Lackierereien

Abwasserbehandlung in Lackierereien

Hochwertige Lackierungen verlangen nach bestmöglicher Teilereinigung. Auf dieses Qualitätsziel sind unsere Experten für die ganzheitliche und nachhaltige Kreislaufwasserführung spezialisiert. Gemeinsam mit Ihnen erarbeiten wir ein Kreislaufwasserkonzept zur abwasserfreien Produktion, das Qualität, Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit vereint. Die Herausforderung an die Aufbereitung von Prozesswasser und Entfettungsbad lösen wir für Sie.

Abwasser aus der Vorbehandlung von Lackierereien

Die sogenannte abwasserfreie Produktion war nie und wird nie vollständig abwasserfrei sein. Flüssige Reststoffe, wie sie beim Einsatz von Ultrafiltration oder Verdampfer immer anfallen, werden extern als Abfälle entsorgt. Rein formell wird so das verbleibende Abwasser zu Abfall. Das Volumen dieses Abfalls wird zwar verringert, die abgegebene Schadstofffracht an die Umwelt bleibt jedoch erhalten. Die hohen Konzentrationen insbesondere an Salzen und Schwermetallen erschweren zudem die nötige Behandlung in externen Abfallbehandlungsanlagen.

Unter den Vorgaben der Energiewende muss die Kreislaufwasserführung unter Einsatz von energieintensiven Verfahren wie Ultrafiltration und Verdampfer neu bewertet und konzipiert werden.

Wir vermeiden den Begriff „Abwasserfreie Produktion“. Wir schließen Kreisläufe dort, wo es ökonomisch und ökologisch sinnvoll ist. Extreme Wassersparmaßnahmen führen in der Produktion zu Qualitätseinbußen, da bei Verwendung von Kreislaufwasser oft nicht sicher die Qualitäten erzielt werden wie beim Einsatz von Frisch- oder VE-Wasser (demineralisiertem Wasser). Dies betrifft besonders die Vorbehandlung vor dem Lackierprozess, wo höchste Anforderungen an die Reinheit der zu lackierenden Oberflächen gestellt werden. Gemeinsam mit Ihnen erarbeiten wir ein gemischtes Kreislaufwasser-/Abwasserkonzept, das Qualität, Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit vereint. Die Aufbereitung von Prozesswasser und Entfettungsbädern, die bei der Vorbehandlung zum Lackieren anfallen, ist eine Herausforderung, die wir für Sie annehmen.

Die Vorteile unserer Abwasseranlagen:

  • Bestmögliche Abtrennung von Ölen, Fetten und Schmutzstoffen.
  • Hygienisch sicheres Kreislaufwasser durch optionale UV-Entkeimung.
  • Geringer Personal- und Wartungsaufwand.
  • Geringer Reststoffanfall.
  • Niedrige Betriebskosten.
  • Platzsparend dank kompakter Größe.

Wir erarbeiten für Sie den wirtschaftlichsten Mix aus Kreislaufwasser, energieeffizienter Abwasserbehandlung und Frischwassereinsatz als Grundlage für eine effiziente Vorbehandlung und damit einen optimalen Lackierprozess. Durch unsere Hochleistungs-Flotationsanlagen werden perfekt gereinigte Oberflächen erzeugt, welche die Grundlage für einen optimal haftenden Lack bieten.

Im Bereich der Nass-Lackierung ist die wasserberieselte Spritzkabine bei mittleren und großen Lackieranlagen die erste Wahl. Mithilfe von speziellen Chemikalien (Koagulanten) wird der ins Wasser eingetragene Overspray ausgezeichnet entklebt und koaguliert (Lack-Koagulierung). Im Anschluss daran trennen die OKO-aquaclean Flotationsanlagen das Lack-Koagulat aus dem Umlaufwasser zuverlässig ab. So werden zuverlässig Ablagerungen in den Rohrleitungen und dem Systemtank vermieden. Unter Beachtung der großen Umlaufvolumina, der Qualitätsanforderungen und dem Einsatz eines energieeffizienten Verfahrens sind die Voraussetzungen für eine sinnvolle Nutzung als Kreislaufwasser gegeben.

Unsere Flotationsanlagen arbeiten effektiv und vollautomatisch bei geringstem Platzbedarf. Sensorsysteme zur Identifizierung des Schmutzwassers und zur Qualitätssicherung des Klarwassers sowie die digitale Vernetzbarkeit der Anlagensteuerung schaffen zudem die Voraussetzung für eine Integration gemäß Industrie 4.0.

Wussten Sie eigentlich, dass in Deutschland nur ca. 18 Prozent der Wasserressourcen genutzt werden? (Quelle: Umweltbundesamt)

Im Wassersparen sind wir Weltmeister. Kaum ein anderes Industrieland verbraucht pro Kopf so wenig Wasser wie Deutschland. Doch das war nicht immer so: Noch vor 20 Jahren nutzte jeder Bundesbürger rund 147 Liter Wasser am Tag. Damals gingen Politik, Wirtschaft und Verwaltung davon aus, dass der tägliche Pro-Kopf-Verbrauch in Privathaushalten und Industrie weiter ansteigen würde. Das deutsche Wasserversorgungsnetz wurde daher ebenso weiter ausgebaut wie Kläranlagen und Wasserwerke. Dank wassersparender Technologien und eines sensibleren Umgangs mit der Umwelt ist der Wasserverbrauch privater und gewerblicher Verbraucher allerdings erheblich gesunken.

Heute beläuft sich der Verbrauch der Deutschen auf nur noch 121 Liter täglich pro Kopf. (Quelle: www.statista.com). Noch drastischer ging der Wassereinsatz im industriell-gewerblichen Bereich zurück. Aktuell wird in deutschen Unternehmen durch Kreislauf- und Kaskadenführungen jeder Tropfen Wasser im Durchschnitt fast sechsmal genutzt. Die Folge: Es fließt immer weniger Wasser durch die Leitungen. So entsteht in den Rohren ein idealer Nährboden für Keime und Bakterien. Das Kanalnetz nimmt dadurch einen erheblichen Schaden – und die immensen Kosten für die notwendigen Sanierungen müssen über ständig steigende Gebühren finanziert werden.

Der ökologische und ökonomische Nutzen der Wassersparmaßnahmen der letzten Jahrzehnte muss daher in seiner Gesamtheit betrachtet und bewertet werden.

col1
col2

Fallstudie Lackierereien

Hier können Sie eine Fallstudie zur Abwasserbehandlung in Lackierereien herunterladen.

col3
Bitte rufen Sie mich an
col4
Do not delete!